Mein Warenkorb:

0 Artikel - 0,00 €
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Welcome to our online store!

Ihr erreicht uns unter: 0179 60 31 750

oder per E-Mail unter: daszeughaus@gmx.de

Mehr Ansichten

Black Elite - Jochen Peiper T-Hemd

Kurzübersicht

Neue T-Hemd Serie einst großer Kämpfer. Großer Frontaufdruck mit Ärmeldruck. Der Erste der Reihe "Black Elite" ist Jochen Peiper. Tot sind nur jene, die vergessen sind!

Verfügbarkeit: Nicht auf Lager

Lieferzeit: 1-2 Tage

zzgl. Steuern: 12,18 € Inkl. Steuern: 14,50 €
zzgl. Versandkosten

Details

Neue T-Hemd Serie einst großer Kämpfer. Großer Frontaufdruck mit Ärmeldruck. Der Erste der Reihe "Black Elite" ist Jochen Peiper. Tot sind nur jene, die vergessen sind! Ein Deutscher Soldat, der im Frieden fällt...... Standartenführer Joachim Peiper, einer der bekanntesten deutschen Panzerführer, eine der markantesten Figuren innerhalb der Waffen - SS. Sein Ruf ist legendär. Die von ihm geführten Einheiten vollbrachten atemberaubende Waffentaten. Seine Männer verehrten ihn, Peipers Truppenführung war bravourös. Todes­mut und Kühnheit hat Joachim Peiper ungezählte Male unter Beweis gestellt. Joachim Peiper wurde am 27. Januar 1944 mit dem Eichenlaub und am 11. Januar 1945 mit den Schwertern ausgezeichnet. Am 22. Dezember 1956, nach elf Jahren und sieben Monaten der Gefangenschaft, verließ Joachim Peiper als letzter Verurteilter des Malmedy - Prozesses die Gefängnismauern von Landsberg. Anschließend war Peiper bemüht, seiner Familie und sich ein ruhiges Leben zu ermöglichen. Doch Fanatiker ließen keine Ruhe. Wieder wurde ein Verfahren gegen Peiper angestrengt, das nach vierjährigen Untersuchungen mit einer Einstellung endete. 1972 kehrte er Deutschland den Rücken und zog mit seiner Familie nach Frankreich. Im Jahre 1976 setzte auch hier, angestachelt durch französische Kommunisten, eine Rufmordkampagne gegen ihn ein. Am Morgen des 13. Juli schickte Peiper seine krebskranke Frau zurück nach Deutschland. Er selbst wollte sein Haus nicht verlassen, weil er erwartete, daß man es niederbrennen wollte. Drohungen gegen ihn liefen auf den 14. Juli, dem französischen Nationalfeiertag hinaus. Joachim Peiper fand um ca. 01:00 Uhr den Tod. Ihm waren Hände und Beine abgeschlagen worden. Man fand ihn in seinem Bett obwohl das Haus angezündet und ausgebrand war. Die Leiche Peipers war durch die Hitze des Feuers, was ja mit Benzin und Altöl hohe Hitze erzeugte, stark zusammengeschrumpft. Die Kommunisten aus Vesoul und die Resistance Mitglieder wurden verhört. Keiner wusste etwas!!! Anschließend kam der Fall zu den Akten. Niemand ist je verhaftet oder bestraft worden! Die Gegend von Traves ist dünn besiedelt, es gibt im Schnitt 10 Einwohner pro Quadratkilometer. Jeder kennt dort jeden und man weiß alles voneinander. Am 14. Juli 1976 wurde Joachim Peiper in Frankreich ermordet. Die Täter wurden nie zur Rechenschaft gezogen. Durch seinen grausamen Tod hat Joachim Peiper seinem Volk und seinem Vaterland die letzte Ehre bewiesen.

Zusatzinformation

Lieferzeit 1-2 Tage